Wie verdoppelst Du die Besucherzahlen deiner Webseite?

dies-das - Wie verdoppelst Du die Besucherzahlen deiner Webseite?

Nun, Du hast gerade Deinen wirklich coolen neuen Blog oder Deine neue Webseite gestartet und wartest auf Besucher. Aber sie kommen nicht.

Deine Freunde und Familie haben es bereits gesehen (was in den ersten Tagen oder Wochen eine schöne, wärmende Spitze war), aber jetzt scheint die Situation tragisch zu sein.

Du bist nicht alleine. Es wurden kürzlich 690.000 neue Webseiten analysiert und festgestellt, dass 86,7% davon weniger als 10 Besucher pro Tag haben!

Und obwohl wir wirklich nicht wollen, dass Du dich noch schlechter fühlst, müssen wir Dir sagen, dass sich das mit der Zeit nicht ändern wird. Ich meine, das wird es. Es wird schlimmer werden.

Stellen wir uns dem Problem

Das Herstellen der Verbindung zwischen Deinen Inhalten und Deinen Lesern ist heutzutage das schwierigste beim Erstellen einer neuen Webseite oder eines neuen Blogs. Es wurde eine Umfrage gestartet und nach den größten Herausforderungen für neue Webseite-Besitzer gefragt. 56% der Befragten gaben an, Besucher zu gewinnen, sei die größte Herausforderung .

Um Dir die Größe dieses Problems zu zeigen, wurde der zweite Platz das Erstellen von Content mit nur 14% der Stimmen erreicht, während der dritte Platz die technische Herausforderung war, die Webseite selbst zu erstellen mit 12% der Stimmen.

Online sichtbar zu werden, wird heutzutage extrem schwierig, und jetzt sagen die meisten Top-Blogger, dass Sie die 20/80er Regel anwenden sollten, was bedeutet, dass Du nur 20% Deiner Zeit mit der Erstellung Deiner Inhalte verbringen und 80% für deren Werbung solltest.

Die unvermeidliche Änderung der Denkweise

Zunächst muss man sehen, dass sich das nicht ohne harte Arbeit ändern wird. Viele Menschen träumen davon, eine Webseite zu starten, die irgendwie viral geht, aber sie hat fast die gleiche Chance wie der Gewinn der Lotterie.

Du musst hart arbeiten, um diese Zahlen zu ändern, und es wird überhaupt nicht einfach sein. Du wirst Tausende von Beiträgen online finden, die Dir sagen, dass dies einfach ist, aber seien wir ehrlich: Wer würde auf einen Artikel klicken, der besagt, dass man „100 Besucher täglich mit Blut, Schweiß und Tränen bekommt„?

Nein, die Leute klicken immer auf die „So wurde mein Blog in 7 Tagen viral und Sie können es auch“ Artikel. Deshalb sind alle Schlagzeilen auf der ersten Seite von Google so.

Wie kannst Du also mehr Besucher bekommen?

Neben dem extremen Glück musst Du für Deine Besucher arbeiten. Die schlechte Nachricht ist, dass es Zeit und Mühe kostet. Die gute Nachricht: Diese Anstrengungen werden sich im Laufe der Zeit summieren.

Wenn Du jeden Tag einen kleinen Schritt machst, indem Du hier und dort einen Link platzierst, Deine Webseite fein abstimmst und Deine Hände schmutzig machst, erhältst Du Ergebnisse und es kann leicht zu einem Schneeballeffekt kommen. Wenn Du mehr Besucher bekommst, werden es noch mehr Besucher, die wie eine Kettenreaktion noch mehr Besucher anziehen.

Aber du musst irgendwo anfangen. Wie im Geschäftsleben ist es am schwersten, die erste Million zu bekommen, ähnlich wie die ersten 10.000 Besucher.

Wir haben Dir eine Liste erstellt, die Dir dabei helfen kann, Deine Ziele zu erreichen.

Unsere einzigartige Liste für mehr Besucher auf Deiner neuen Webseite

Wahrscheinlich hast Du bereits nach dem Begriff „Wie bekomme ich mehr Besucher“ gesucht und Du hast unzählige „definitive Leitfäden“ und „Top 43-Ideen“ sowie „101 Möglichkeiten, die noch in 2019 funktionieren“ gefunden. Mit Ideen wie „Gehen Sie ins öffentliche Fernsehen“ und „Interviewen Sie Influencer“ und „Erstelle  einen Podcast“.

Nun, es kann einen Grund geben, warum Du einen Blog und keinen Youtube-Kanal startest. Vielleicht möchtest Du dich selbst nicht auf dem Bildschirm sehen, oder vielleicht ist Dein Englisch nicht gut genug, um das zu tun. Wenn Du dich in Indien, der Türkei, Marokko oder Brasilien befindest, sind die meisten dieser Empfehlungen ziemlich nutzlos.

Wir haben eine Liste erstellt, die sich auf die effektivsten Möglichkeiten konzentriert, die noch funktionieren und die Sichtbarkeit Deines Blogs oder Deiner Webseite im Meer von Blogs und Webseiten verbessern.

1. Gehe sozial!

Dies sollte der erste Schritt sein, direkt nachdem Du Deine Seite erstellt hast. Mache es auf Social Media gemeinsam nutzbar! Es gibt einfach keinen Grund, es nicht zu tun. Wenn Du WordPress verwendest, hast Du viele Möglichkeiten. In unserem 11 wichtigen WordPress-Plugin-Artikel findest Du einige Anregungen.

Es dauert nur 5 Minuten, um Social Pug herunterzuladen und zu konfigurieren, und Deine Webseite ist sofort an die grundlegendsten Social Media-Plattformen angeschlossen.

Stelle Dir vor, Dein allererster Besucher mag Deinen ersten Beitrag. Wird er oder sie es auf Facebook teilen können? Hast Du seinen 900 Freunden die Möglichkeit gegeben, Deinen Artikel zu lesen, zu lesen und zu teilen? Verpasse diese Chance nicht!

dies-das - Wie verdoppelst Du die Besucherzahlen deiner Webseite?

2. Sammle Abonnenten

Ich bin zwar der Meinung, dass die Bedeutung von Abonnenten in der Zukunft abnehmen wird (da Google Mail gerade damit begonnen hat, Newsletter aus den Posteingängen der Nutzer herauszufiltern, was ein ekelhafter Schritt ist, meine ich, dass sie abonniert haben, um Deine Inhalte und Updates zu erhalten, und dass sie sich jederzeit abmelden können. Warum also trennen Sie sie nicht von dem, was Sie anbieten müssen?), aber trotzdem sollten Sie es Leuten ermöglichen, die Deine Seite gerne abonniert haben.

Wenn Du WordPress verwendest, kannst Du ein relevantes Plugin (wie das Newsletter-Plugin) in kürzester Zeit herunterladen und konfigurieren. In nur 10 Minuten hast Du ein komplettes System zum Abonnieren, Abbestellen, Versenden von Newslettern, Anzeigen von Statistiken usw.

Es ist ziemlich cool, gib nicht die Chance her, auch nur eine Person zu verlieren, die sich für das interessiert, was Du in der Zukunft zu sagen hast. Wie oft besuchen Sie Deine Lesezeichen, auch wenn sie Deine Seite als Lesezeichen speichern? Ich glaube du verstehst es.

3. Werben

Ich weiß, dass dies Geld kostet, aber es gibt zwei gute Gründe, weshalb ich Dir empfehle, für Deine Webseite zu werben (bei Google, Bing, Facebook oder anderen Plattformen).

Erstens, weil Du natürlich mehr Besucher haben kannst. Lohnt sich der Besuch auf diese Weise? Ich denke, wenn Du keine sehr ernsthafte Affiliate-Seite betreibst, lautet die Antwort nein. Jeder Klick kostet Dich zwischen ein paar Cent oder ein paar Euros, aber dieses Geld wird meistens verschwendet.

Aber! Wenn Du Deine erste Anzeigenkampagne startest, wirst Du aufgeklärt. Sobald Du Deine ersten Anzeigen erstellst, Deine Anzeigenschlüsselwörter auswählst und Deinen Anzeigentext schreibst, wirst Du sehen, warum Deine Webseite auffällt und wie sie erfolgreich sein könnte. Lohnt es sich zu zahlen, sagen wir € 25- € 100 für diese Erfahrung? Ich glaube wirklich, dass es das wert ist.

Sobald Du Deine erste Anzeigenkampagne abgeschlossen hast, wirst Du Deine Webseite nie mehr so betreiben wie zuvor.

4. Wähle Deine Nische und Themen mit Bedacht aus

Du denkst vielleicht, dass Du diesen Teil bereits hinter dir hast, aber (insbesondere wenn Du eine Anzeigenkampagne gestartet hast und siehst, wo Deine Webseite ausfällt), kannst und solltest das Angebot Deinen Lesern noch anpassen. Wenn Du einen kleinen Blog zum Thema „Auto-Hifi und Multimedia“ hast, könntest Du ihn noch fein abstimmen und präziser definieren, beispielsweise „Auto-Hifi und Multimedia für Audi A6“. Wenn Du einen Blog über „Rezepte“ hast, kannst Du ihn schnell in „Vegetarische italienische Pasta-Rezepte“ umwandeln. Auf den ersten Blick scheint es, als hättest Du gerade einen großen Teil Deines Publikums ausgeschlossen, aber tatsächlich hast Du Deinen Blog einzigartiger gemacht und im Internet sichtbar gemacht.

5. Schreibe guten Inhalt

Wie du weißt, ist Inhalt König. Die meiste Zeit ist es verdammt schwer etwas zu schreiben, was gut ist, aber es hat mehrere Vorteile, die man einfach nicht ignorieren darf.

Sobald Du mit dem Veröffentlichen von Artikeln beginnst, wirst Du feststellen, dass selbst wenn jemand dich findet, er nur etwa 5-8 Sekunden lang „liest“. Wenn Deine Inhalte nicht interessant, fesselnd und faszinierend genug sind, um die Aufmerksamkeit Deiner Leser auf sich zu lenken, werden sie deine Seite einfach verlassen und tun dies in der Regel sehr schnell.

Dein Inhalt sollte daher informativ, relevant und nützlich für die Zielgruppe sein, die Du ansprichst.

Wenn Dein Inhalt schlecht ist, verlassen die Leute Deine Webseite und kommen nie wieder. Wenn Deine Inhalte für Sie interessant sind, ist es wahrscheinlicher, dass sie sie teilen, mit einem Lesezeichen versehen oder mehr Artikel auf Deiner Webseite lesen, was Dein Ranking in Suchmaschinen verbessert und Dir so mehr Besucher bringt.

6. Verstehe Dein Publikum

Eine Untersuchung ergab, dass Menschen beim Surfen im Internet drei Hauptgründe haben. Sie wollen entweder ein Problem lösen, Informationen finden oder Spaß haben. Hängt Dein Inhalt mit einem dieser drei Punkte zusammen? Wenn nicht, wird Deine Site wahrscheinlich schlecht ausfallen.

Deine Webseite sollte für andere Menschen hilfreich sein, indem du ihnen bei der Lösung ihrer Probleme hilfst, ihnen helfen, die gewünschten Informationen zu finden oder sich gut zu fühlen.

Zurück zu unseren einfachen Beispielen oben, können Sie eine Webseite zum Thema „Wie installiere ich Dein neues Autoradio?“ Starten, um ein Problem zu lösen, „Was sind die besten Auto-Audios auf dem Markt?“, Um Informationen zu geben oder „lustigste / gruseligste Momente, die jemals aufgenommen wurden.“ durch eine Strichkamera “, damit es Spaß macht.

Und eigentlich ist es bei jedem Thema dasselbe, Du solltest Dich hinlegen und darüber nachdenken: Warum sollten die Leute Deine Webseite gelegentlich besuchen (und erneut besuchen!)? Wenn es keinen guten Grund gibt, solltest Du daran arbeiten, einen zu finden.

7. Kümmere dich um SEO

SEO ist ein sehr breites Thema und wir werden es in einem anderen Artikel besprechen. Aber in Kürze: Du solltest dich um die Grundlagen und SEO-Trends kümmern. Vor 10-20 Jahren konnte man einfach einen anständigen Artikel schreiben und viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, da es damals keine echte Konkurrenz gab. Aber die Zeiten haben sich geändert.

Gegenwärtig wurden viele Untersuchungen zu diesem Thema durchgeführt, und man kann deren Ergebnisse einfach nicht ignorieren.

Kurz gesagt: Deine Artikel werden viel mehr Aufmerksamkeit erhalten, wenn sie lang sind (mindestens 2000 Wörter) und gut organisiert sind, wenn Du ein paar Stichworte im Sinn hast, die Du geschickt in Text und Kopfzeilen verwendest. Du solltest mit vielen Bildern, Diagrammen und Infografiken arbeiten. Du solltst es mit mehreren Kopfzeilen und Absätzen lesbar machen.

8. Kommentare zu Foren oder Beiträgen

Ich glaube, es wird niemals aus der Mode kommen. Finde Foren, die für Deine Nische oder Deine Site relevant sind, und gib wertvolle Kommentare ab, die für die Leser wirklich nützlich sind. Einfach nur ein Forum zu spammen ist nicht sehr nützlich, glaube mir, niemand wird auf einen Spam-Link klicken, er wird Sie in kürzester Zeit verbieten. Das Hinzufügen wertvoller Informationen kann jedoch das Interesse an dem, was Du sonst noch hast, wecken, und die Leute klicken auf einen Link, der mit einem klugen Köder für das Klicken platziert wird.

Das Kommentieren unter einem guten Beitrag kann auch nützlich sein, solange Du wirklich etwas außer Deinem Link hinzufügst. Wenn Dein Kommentar gut genug ist, werden Webseite-Besitzer Deinen Link darin belassen, aber wenn sie „Ich bin ein Spam“ schreien, werden sie einfach entfernt, und es ist ziemlich einfach, Links zu entfernen.

9. Beantworte Fragen zu Sites wie Quora

Es ist heutzutage ziemlich überstrapaziert, und jeder neue Webseitebesitzer eilt einfach zu Quora, um Fragen zu beantworten, da Quora in fast jeder dieser Listen erwähnt wird. Aber das hat einen Grund, weil es immer noch effektiv ist.

Registriere dich einfach, es ist sehr einfach und öffnet einige Fragen, die sich auf Deine Nische oder Dein Thema beziehen. Basierend auf Deinem Profil und Deinem Suchprotokoll filtert Quora täglich neue Fragen, die sich auf Deine Interessen beziehen. Versuche daher, es nicht für persönliche Interessen zu verwenden.

Alle anderen ähnlichen Webseiten sind gut. Wenn Deine Site mit der IT zusammenhängt, gehe einfach zu Stackoverflow und hilf anderen. Solange Deine Antworten wirklich hilfreich sind, kannst Du die beste Zielgruppe für Deine Webseite erreichen.

10. Schreibe Gastartikel und lade Gastblogger ein

Möglicherweise möchtest Du nach Webseiten suchen, die denen Deiner ähnlich sind. Sie sind einerseits Deine Konkurrenten, andererseits können sie Deine Partner werden. Du kannst auf starke, autorisierende Blogs abzielen und hoffen, dass Deine Inhalte Ihnen gefallen und auf ihrer Webseite veröffentlicht werden. Du kannst auch mit Blogs in ähnlicher Größe Kontakt aufnehmen und nach einer Partnerschaft fragen.

Denke immer daran, dass sich hinter den meisten Webseiten sowohl kleine als auch große, echte, meist freundliche und nette Leute befinden, die Dir meistens helfen werden. Natürlich gilt hier das Gleiche wie beim Kommentieren, man muss ihnen einen Mehrwert hinzufügen, man kann einfach nach Links fragen.

Sobald Deine Site eine bestimmte Stufe erreicht hat, kannst Du auch Gastartikel anbieten.

11. Verwende mehr Bilder

Die Verwendung von Bildern ist aus verschiedenen Gründen sehr wichtig.

Erstens sieht Deine Webseite viel besser aus. Die Menschen sind sehr visuell und Bilder werden das Erscheinungsbild Deiner Webseite erheblich verbessern. Ich habe bereits einen Artikel über die Bedeutung von Bildern veröffentlicht, in dem Du großartige legale Bilder kostenlos finden kannst.

Zweitens suchen Menschen oft nach Bildern in Suchmaschinen. Wenn Du nicht nur die Möglichkeit hast, ein neues Bild zu erstellen, das gut aussieht oder für jemanden hilfreich ist, kannst Du im Gegenzug viele Besucher gewinnen. Wolltest Du schon immer eine bestimmte Art von Glas oder Küchenartikel kaufen, deren Name einfach zu allgemein war, um einen Qualitätserfolg zu erzielen? Dann gehe zur Bildersuche von Google und suche nach dem Glas, das Deinem Gedanken am nächsten kommt.

12. Ermutige zum Kommentieren

Hast Du bereits ein paar Beiträge oder Artikel veröffentlicht? Was war der letzte Satz dieser Posts? Wenn Du nicht versuchst, Deine Leser am Ende eines Beitrags zu engagieren, machst Du einen großen Fehler. Frage sie einfach nach ihren Meinungen oder Erfahrungen oder bitte sie, Deinen Newsletter zu abonnieren.

Oft werden die Leute gut antworten und wenn Sie wirklich an ihrer Meinung interessiert sind, werden sie einige Zeit damit verbringen, Dir zu sagen, was sie vorhatten. Und es ist auf so vielen verschiedenen Ebenen sehr vorteilhaft, weil Du nicht nur die Chance hast, Deine Leser besser zu verstehen, sondern auch einige Minuten auf Deiner Webseite verbringen werden (welches Suchmaschinen registrieren und den Autoritätsrang Deiner Webseite erhöht). und kann auch später wiederkommen, um Deine Antwort zu sehen.

13. Verwende Links

Es gibt zwei Arten von Links (externe und interne Links), die beide den Wert Deiner Webseite erheblich verbessern können.

Interne Links verweisen auf Deinen eigenen Inhalt. In diesem Artikel haben wir bereits einige andere Artikel verlinkt, die für diesen Beitrag relevant sind. Aus SEO-Sicht ist dies eine bewährte Methode (hilft Suchmaschinen dabei, Inhalte schneller zu crawlen) und kann außerdem Besucher auf Deiner Webseite halten und Deine Absprungrate verringern. Google registriert, dass die Nutzer mehr Zeit auf Deiner Webseite verbringen, und gibt Dir einen besseren Platz in den Suchergebnissen.

Externe Links verweisen auf andere Webseiten. Durch das Verlinken auf seriöse Webseiten kann der Wert Deines eigenen Blogs erhöht werden (dies wird auch von Suchmaschinen bemerkt). Durch das Verlinken auf andere Webseiten kann möglicherweise auf Dich aufmerksam gemacht werden und eine Art Partnerschaft, Gästebuch oder Angebote entstehen.

Stelle außerdem sicher, dass Du verwandte Artikel am Ende Deiner Beiträge einfügst. Wenn Du WordPress verwendest, findest Du einfach ein gutes Plugin, das es für Dich tun wird.

14. Beschleunige Deine Webseite

Laut neuesten Studien schließen die meisten Benutzer Deine Webseite, wenn sie nicht in 3-5 Sekunden geladen wird. Besonders wenn sie es noch nie besucht haben. Sie haben möglicherweise einen Artikel bei Google gefunden oder einen Artikel auf Facebook veröffentlicht. Er hat Interesse gefunden und auf den Link geklickt. Das Laden ist jedoch zu langsam. Jeder hat ein anderes Toleranzniveau, aber Du kannst Dir sicher sein, dass jede Sekunde zählt und je langsamer Deine Webseite geladen wird, desto mehr Besucher verlierst Du.

Vermeide daher große Bilder und langsame Skripts auf jeder Seite Deiner Webseite, auf der Du die meisten Besucher erwartest (z. B. Deine Homepage oder die beworbenen Artikel).

In unserem Artikel „Überprüfe Deine Webseite“ wir einen Link zu Google Speed.

15. Optimiere für mobile Geräte

Wenn Du WordPress verwendest, ist es automatisch, aber Du möchtest vielleicht immer noch überprüfen, wie Deine Seite auf mobilen Geräten und mit unterschiedlichen Auflösungen aussieht. Es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Geräte zum Öffnen Deiner Seite verwendet werden. Hier findest Du eine Übersicht über die verschiedenen Auflösungen, die beim Besuch von brandneuen Blogs verwendet werden:

dies-das - Wie verdoppelst Du die Besucherzahlen deiner Webseite?

Selbst die am häufigsten verwendete Bildschirmauflösung wird nur einmal alle vier Besuche verwendet.

Auch die Browser, Betriebssysteme und Geräte zeigen die gleiche Vielfalt. Stelle sicher, dass Deine Webseite bei jeder Auflösung gut oder zumindest akzeptabel ist. Du verlierst möglicherweise nur Besucher, wenn Deine Webseite auf einem mobilen Bildschirm schlecht aussieht.

16. Verwende die Google Analytics- und Webmaster-Tools

Google verfügt über erstaunliche Tools, wenn es um Analysen geht, und Du musst nicht mehr die Stärken und Schwächen Deiner Webseite erraten. Wir haben bereits einen Beitrag über die Vorteile dieser Tools und einen Leitfaden zum Einreichen Deiner Webseite veröffentlicht. Stelle sicher, dass Du die Webseite besuchst.

Kurz gesagt: Google bietet hervorragende Statistiken und Erkenntnisse zu jedem Aspekt Deiner Webseite. Dukannst die Absprungrate überprüfen, wie viel Zeit Deine Besucher auf Deiner Webseite verbringen, wann sie sie besuchen, welche Artikel sie lesen, aus welchen Ländern, wie Deine Webseite in Suchanfragen angezeigt wird und welche Suchanfragen genau sind, für welche Keywords Du dich qualifizierst und wie Du bewertet wirst.

Diese Informationen sind von unschätzbarem Wert und Du kannst es dir einfach nicht leisten, sie nicht zu haben.

17. Verwende eingängige Überschriften und schreibe Listenposten

Wie bereits erwähnt, ist es die grundlegende menschliche Natur, dass jeder nach Top-Listen und eingängigen Schlagzeilen süchtig ist. Vergewissere dich jedes Mal, wenn Du einen Artikel schreibst, dass Du ihm einen Titel gibst, der Interesse weckt. Es gibt eine Unmenge von Ressourcen, wie man das macht, aber kurz, stelle sicher, dass Deine Überschrift nicht langweilig ist.

Stelle dir vor, Dein Beitrag erscheint auf einer Google-Suchergebnisseite. Möchtest Du darauf klicken oder auf die anderen 9 Ergebnisse klicken? Die Leute scannen in der Regel schnell und öffnen zwei oder drei von dem, was ihrer Meinung nach am besten für ihre Suche geeignet ist. Selbst wenn Dein Beitrag der beste und zu 100% relevanteste Treffer ist, werden Sie niemals darauf klicken, wenn die Schlagzeile ihn nicht verkauft.

Stelle außerdem sicher, dass Du das Yoast SEO-Plugin installierst und das Snippet für Deine wichtigsten Artikel ordnungsgemäß bearbeitest und entwirfst. So wird Dein Beitrag auf Google angezeigt. Dieser kleine Ausschnitt ist das „Gesicht“ Deines Inhalts und sollte gut sein. Andernfalls wählt Google einfach eine Zeile aus, die Dein Beitrag darstellt. Dies kann ein Treffer oder ein Fehler sein.

18. Veröffentliche viralen Inhalt

Es ist sehr schwer zu sagen, warum Inhalte viral werden würden oder nicht, aber Du kannst dir die Frage stellen: Würdest Du diesen Beitrag teilen, wenn Du nur online darüber stosst? Die Leute teilen viele Arten von Sachen, aber sie neigen dazu, einige Artikel mehr als andere zu teilen. Wenn Dein Beitrag von hoher Qualität (informativ oder lustig) ist (oder aussieht), sind sie möglicherweise bereit, ihn zu teilen. Und jeder Anteil ist für Dich kostenlos. Ganz zu schweigen von dem sozialen Beweis, der immer mehr geteilt und kommentiert wird. Stelle daher sicher, dass Deine Inhalte einzigartig und interessant sind, und lasse die Leute die Arbeit für Dich erledigen.

19. Trete unserem Partnerprogramm bei

Wir versuchen neuen Webseiten und Blogs dabei zu helfen, ein bisschen mehr Sichtbarkeit zu erlangen. Deshalb haben wir ein Partnerprogramm erstellt. Es ist im Grunde ein Linkaustausch. Im Gegenzug für das Platzieren eines unserer Logos auf Deiner Webseite helfen wir Dir, mehr Besucher und Autorität zu gewinnen, indem Du Deine Webseite zu unserer Partnerseite hinzufügst.

Da wir viele Partner haben werden, können wir nicht garantieren, dass alle Besucher Deine Seite besuchen. Einige davon werden jedoch gleichzeitig einen wertvollen Link gewinnen, der zählt, wenn Du versuchst, bei Google nach einem Keyword zu suchen.